Entertainment

Kate Middleton: Mega-Shitstorm im Netz


Von  | 

Kate Middleton zog den Unmut der Öffentlichkeit auf sich, nachdem sie an einem Tag zwei umstrittene Designer-Outfits trug!

Damit hatte Kate Middleton wohl nicht gerechnet! Die Herzogin von Cambridge wurde im Netz für ihre Kleiderwahl auseinander genommen. Dass sie ausgerechnet zwei umstrittenen Designer-Marken eine Plattform bot, sorgte für Empörung. Die 37-Jährige hätte wohl besser bei ihrem Lieblingsdesigner Alexander McQueen bleiben sollen.

Kate Middleton tritt mit unbedachter Kleiderwahl in Fettnäpfchen

Kate Middleton ist ein Style-Vorbild. Was die Herzogin von Cambridge trägt, ist innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Dementsprechend groß war der Unmut, als die 37-Jährige innerhalb eines Tages ausgerechnet ein Kleid von Gucci und eines von Dolce & Gabbana trug. Ihre Outfit-Wahl hätte kaum umstrittener sein können. Denn nicht nur Gucci, sondern auch Dolce & Gabbana stand zuletzt wegen Rassismus in der Kritik.


Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

“The first few years of a child’s life are more pivotal for social, physical and emotional development, and for future health and happiness than any single moment in our lifetime.” – Duchess of Cambridge, speaking at the 100 Women in Finance’s Gala Dinner at the V&A Museum London in aid of @heads_together legacy programme ‘Mentally Healthy Schools’. Launched by The Duchess at the beginning of 2018, #MentallyHealthySchools is one of the legacy programmes from the Heads Together campaign, which aims to help people of all ages start conversations about their mental health. The landmark project, run by The Royal Foundation, helps teachers and school leaders better support children’s mental wellbeing, by offering school staff reliable and practical resources through a website developed by the youth-focussed charity partners of Heads Together; @afnccf , @_place2be and @youngmindsuk

Ein Beitrag geteilt von Kensington Palace (@kensingtonroyal) am

Als Vorbild für Millionen Frauen hätte Kate Middleton ihre Kleiderwahl wohl etwas sensibler gestalten sollen. Nun bekam die Herzogin von Cambridge im Netz die Quittung!

Hätte sich Kate Middleton vor dieser Entscheidung besser informieren sollen?

Für viele royale Fans war es ein Schock, als Kate Middleton in einem Gucci-Kleid zu einem Gala-Dinner im Victoria und Albert Museum erschien. So schön die Herzogin von Cambridge in ihrem Kleid auch aussah, der Zeitpunkt war denkbar unpassend. Das Luxuslabel kämpft sich nämlich mit Rassismus-Vorwürfen herum. Genauso wie Dolce & Gabbana.


Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

“It is vital that we support teachers with their own wellbeing so that they can find the best level of care for all children, in their schools and communities in which they work.” — A key barrier to teachers feeling sufficiently knowledgeable and equipped to support the mental health of their pupils, and themselves, is the lack of formal training for teachers at any stage of their careers. Today The Duchess of Cambridge attended the Royal Foundation’s ‘Mental Health in Education’ conference to discuss the importance of consistent mental health teacher training, as well as the challenges facing its implementation. #MentalHealth #MentalHealthinSchools #MHinEducation 📷📽 The Royal Foundation / PA / Kensington Palace

Ein Beitrag geteilt von Kensington Palace (@kensingtonroyal) am


Rassismus ist ein Thema, das auch Kate Middleton nicht kaltlassen sollte. Daher war die Empörung im Netz auch dementsprechend groß. „Entweder es ist ihre Naivität oder sie hat es mit Absicht getan – das rosafarbene glamouröse Kleid, das alle loben, ist von dem rassistischen Label Gucci.[…] genauso wie D&G […] Sie promotet mit ihren Klamotten Rassismus“, wetterte ein Twitter-Nutzer. „Kate trägt Gucci nach dem Blackface-Skandal…“, schrieb ein anderer fassungslos.

„Dass Kate Middleton Dolce & Gabbana getragen hat, war ein riesiger Fehltritt […] hat sie niemanden, der sie über diese Art von Kontroversen informiert?“, wetterte ein weiterer Nutzer. „Herzogin Kate hat sich dafür entschieden, Dolce & Gabbana zu tragen, eine bekannte rassistische, homophobe, frauenfeindliche Marke“, twitterte ein anderer wütend.