Entertainment

Kim Kardashian: Schockierende Rassismus-Attacke im Netz


Von  | 

Kim Kardashian wurde im Netz verspottet und verhöhnt, als sie die beeindruckende Illustration eines Designers auf Twitter postete.

Rassismus äußert sich auf völlig unterschiedliche Weise. Kim Kardashian wurde zuletzt im Netz angegriffen, weil sie sich angeblich schwarz fühle, obwohl sie es nicht sei. Und das nur weil die Reality-TV-Queen die Frechheit besaß, die Illustration eines begabten Designers mit der Öffentlichkeit zu teilen.

Kim Kardashian verärgert mit Illustration ihres Leoparden-Jumpsuits!

Kim Kardashian trägt immer die angesagtesten Klamotten und setzt mit ihren außergewöhnlichen Outfits Trends. Dieses Mal unterstützte die Reality-TV-Queen einen talentierten Designer, der zwei wunderschöne Illustrationen von ihr auf Papier brachte. Doch zu diesem Zeitpunkt rechnete sie nicht damit, dass ihr ein gewaltiger Shitstorm entgegenschlagen würde. Auf der Illustration sah Kim Kardashian nämlich deutlich dunkler aus, als sie es in Wahrheit ist.

Einige Twitter-Nutzer warfen der Reality-TV-Queen vor, „Blackfacing“ zu unterstützen. „Sie kämpft verzweifelt darum, schwarz zu sein“, lästerte ein Twitter-Nutzer. „Das ist ein bisschen dunkel, Kim“, spottete ein anderer. Außerdem schrieb ein Twitter-Nutzer spöttisch: „Duuuuu…biiiiiist…weiiiiiiiiß!!!“. Und andere wetterten: „Warum springst du jetzt auch auf den Blackfacing-Zug auf?“ und „Oh wow, und sie ist neuerdings schwarz, oder was?“.

Kim Kardashian wurde schon mal für Blackfacing kritisiert!

Es ist noch gar nicht so lange her, da wurde Kim Kardashian nach dem Launch ihrer Beauty-Linie KKW Beauty mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert. Auf ihren Promo-Bildern war die Reality-TV-Queen nämlich sehr stark gebräunt und ungewöhnlich dunkel geschminkt. Ihre Fans warfen ihr daraufhin vor, „Blackfacing“ zu betreiben. Als die Ehefrau von Kanye West in einem Interview auf ihre Promo-Bilder angesprochen wurde, räumte sie ein, dass der „Kontrast etwas unnormal geworden“ sei. Doch als sie ihrem engsten Umfeld die Bilder gezeigt hatte, hätte „keiner was gesagt“.


Dass Kim Kardashian nun erneut mit Blackfacing-Vorwürfen konfrontiert wurde, dürfte der Ehefrau von Kanye West gar nicht gefallen.