Entertainment

Justin Bieber kassiert Shitstorm für Vergleich von Chris Brown und Michael Jackson


Von  | 

Justin Bieber hatte eigentlich nur Gutes im Sinn, als er Chris Brown auf Instagram verteidigte. Doch das Ganze ging schrecklich nach hinten los!

Justin Bieber meint es meist nur gut, doch mit seinen Social Media-Aktionen bringt sich der Sänger immer wieder in Schwierigkeiten. Zuletzt versuchte er seinen Kumpel Chris Brown zu unterstützen und stellte ihn auf eine Stufe mit Michael Jackson und Tupac. Ein folgenschwerer Fehler!

Justin Bieber verteidigt Chris Brown und vergleicht ihn mit Michael Jackson und Tupac!

Seit seiner Prügel-Attacke auf Rihanna hat es Chris Brown nicht gerade leicht. Justin Bieber gab sich nun alle Mühe, die Ehre des Sängers wiederherzustellen. Doch mit seiner Verteidigungsstrategie stieß er bei seinen Fans auf Unverständnis. Am Samstag schrieb Justin Bieber auf Instagram: „Alle warten, bis die Leute sterben, bevor man ihnen die Anerkennung gibt, die sie verdienen. Ich sag es euch jetzt, wenn Chris Brown nach einem langen, erfüllten Leben stirbt, werdet ihr vermissen, was die ganze Zeit vor euch war…vertraut mir, ihr werdet schon sehen. Die Leute, die das Talent dieses Mannes wegen eines Fehlers, den er begangen hat, ignorieren…sollten nochmal darüber nachdenken! Ich liebe dich @chrisbrownofficial“.

Dazu postete Justin Bieber eine Foto-Montage von Michael Jackson, Tupac und Chris Brown.

Justin Bieber wird wegen Verteidigung von Chris Brown durch die Mangel genommen!

Doch die Fans von Justin Bieber störte es weniger, dass der Sänger Chris Brown mit Michael Jackson und Tupac verglich. Stattdessen waren diese stinksauer, dass der Sänger seinen „Fehler“ erwähnte, als wäre sein Angriff auf Rihanna eine reine Nebensächlichkeit. „Ein Fehler???? Willst du mich verdammt nochmal verarschen? Wow, ich habe allen Respekt vor JB verloren“, wetterte ein Instagram-Nutzer. „Warum fügst du nicht R. Kelly zu dieser Liste an ‚Legenden‘ hinzu?“, kommentierte ein anderer sarkastisch. Außerdem schrieb ein Nutzer: „Ich liebe dich Justin, aber Gewalt ist kein Fehler, es ist eine Wahl“. Und ein weiterer kommentierte: „Häuslicher Missbrauch ist kein Fehler, vor allem wenn es sich wiederholt. Du machst mich krank, ich werde dir definitiv entfolgen, ich bin unfassbar enttäuscht“. Vielleicht hätte sich Justin Bieber seine liebevollen Worte über Chris Brown besser sparen sollen.