Entertainment

Kendall Jenner hatte als Jugendliche mit Akne zu kämpfen


Von  | 

Kendall hat 39,7 Millionen Follower auf Instagram, ist in Magazinen wie der „Vogue“ abgelichtet und läuft für die teuersten Designer der Welt. Doch dass die 19-Jährige früher wegen ihrer Akne starke Selbstzweifel hatte, sieht man ihr heute nicht an.

Am Dienstag veröffentlichte Kendall Jenner einen neuen Blogpost und verrät darin Details darüber, wie schwer es für sie war, mit Akne aufzuwachsen: „Ich hatte sehr starke Akne als ich jünger war und erinnere mich noch so gut daran wie es in der achten oder neunten Klasse mit den Hautproblemen anfing.“ erzählt das Supermodel. Eines Tages unterhielt sie sich mit ihren älteren Schwestern Kim, Khloe und Kourtney darüber und bekam von ihnen den Tipp, ihre Hände aus dem Gesicht zu lassen.

Kendall Jenner fühlte sich wie ein Außenseiter

Ihrer Meinung nach kamen die Hautprobleme durch die Pubertät und so ergehe es sehr vielen anderen auch, jedoch habe ihr das einen Hieb in ihr Selbstbewusstsein verpasst. „Wo es mich wirklich beeinflusst hat, war, dass ich dadurch sehr verlegen wurde. Ich konnte den Menschen nicht einmal ins Gesicht sehen, während ich mit ihnen redete.“ verrät sie. „Ich fühlte mich wie ein Außenseiter: Ich hielt mir meine Hand vor mein Gesicht während ich redete. Ich war in der Schule auch verliebt, hätte aber nie im Leben auch nur daran gedacht, meine Schwärme anzusehen.“

Kim Kardashian und Co. unterstützten Kendall Jenner

Kendall Jenner redete damals oft mit dem Rest der Familie, die gemeinsam mit ihr in der schweren Teenagerzeit an ihrem Selbstbewusstsein arbeiteten. Kendall erinnert sich daran, wie sie eines Weihnachtsabends weinend in ihrem Schlafzimmer saß, bevor ihre Schwester Kim Kardashian zu ihr kam. Sie redete mit ihr über ihr Problem und hatte großes Mitleid mit ihrer kleinen Schwester.

Dank Laserbehandlung von der Akne befreit

Doch Kendall Jenner wurde die Zeit über von den besten Dermatologen behandelt und ihre Haut fing an, sich dank mehreren Laserbehandlungen zu verbessern. Seit drei Jahren ist sie nun von Akne befreit und möchte allen vermitteln, dass es ein Prozess war und nichts, was sie von einem auf den anderen Tag in den Griff bekommen hat. „Auch nachdem sich die Haut verbesserte dauerte es eine Weile, mich wohl zu fühlen und mein Selbstbewusstsein zurück zu erlangen.“ Sie gesteht außerdem, dass sie sich auch heute noch ab und zu befangen fühlt, aber daran arbeitet, es nicht mehr für so wichtig zu nehmen. Durch das älter werden hat sie begriffen, dass es ein Teil vieler Menschen ist und Akne niemanden definieren soll, wer er ist.